Yoga


Dehn-und Kräftigungsübungen für Muskeln, Gelenke und Gewebe verjüngen den Körper, machen ihn stärker und flexibler. Die tiefe innere Wahrnehmung des Körpers lassen den Geist ruhig werden.

Iyengar Yoga ist die weltweit praktizierte Methode nach B. K. S. Iyengar. Sie zeichnet sich durch die exakte und präzise Ausrichtung des Körpers in den Asanas (Haltungen) aus. Darüber hinaus ermöglicht der Einsatz von Hilfsmitteln (Decken, Gurte, Stühle, Polster, Blöcke) jedem Schüler, auch Anfängern und den weniger Beweglichen, die Haltungen einzunehmen und den größtmöglichen gesundheitlichen Nutzen daraus zu ziehen.

Die Asanas – Yogahaltungen

gedrehtes TrikonasanaDer Unterricht des Iyengar Yoga ist ruhig, kraftvoll und intensiv. Die genauen Anweisungen des Lehrers leiten den Schüler sicher in die Asanas hinein und wieder hinaus. Die Dauer der Asanas wird dabei entsprechend dem Level angepasst, damit sich eine sowohl dehnende als auch kräftigende Wirkung entfalten kann, ohne den Körper zu überlasten.

Ein Asana führt zum Anderen, bereitet das Andere vor oder ergänzt sich mit diesem.

Der Praktizierende lenkt seine Aufmerksamkeit beim Üben der Asanas ganz auf seinen Körper. Die Entwichlung des Körperbewusstseins die mit dieser Aufmerksamkeit einhergeht greift in alle Aspekte des Lebens hinein. Nach längerer Übung bekommt man ein Verständnis für die Zusammenhänge und Verbindungen im Körper und kann Korrekturen und Verfeinerungen vornehmen ohne den Rest des Körpers zu stören. Dadurch wird auch das Körperbewusstsein immer feiner und eröffnet die Möglichkeit blockierte Bereiche des Körpers zu befreien und das Wohlbefinden des Körpers nachhaltig zu steigern. Durch eine kontinuierliche Praxis lernt der Schüler alle Ebenen des Körpers zu durchdringen körperlich, organisch und mental, bis ins Zentrum des Seins. So wird für den geübteren Praktizierenden jedes Asana auch gleichzeitig eine Art von Meditation.

Die Schlußentspannung

chin mudra meditationOptimales Zusammenspiel von Anspannung und Loslassen : Die angeleitete Entspannungsphase am Ende jeder Stunde gibt dem Schüler Gelegenheit passiv nochmal in den Körper hineinzuspüren, immer mehr loszulassen und die nun erreichte Tiefenentspannung positiv auf Körper und Geist wirken zu lassen.

Pranayama (Atemübungen)

Die Atemübungen verfeinern die Körperwahrnehmung und schulen das Konzentrationsvermögen, was eine stabile Basis für die mentale und spirituelle Entwicklung schafft. Es entsteht eine innere Ruhe bei gleichzeitig klarem Geist und Bewusstsein.

 

Yoga ist für Erhalt und Steigerung von Gesundheit und Lebensqualität bis ins hohe Alter in vielen Bereichen wirksam:

  • Durch regelmässiges Üben entwickeln sich Kraft, Flexibilität und Ausdauer.
  • Stoffwechsel und Hormonhaushalt werden positiv beeinflusst.
  • Haltungsfehler werden korrigiert und die damit verbundenen Schmerzen (z.B. Rückenschmerzen) behoben
  • Energiefluß und Duchblutung verbessern sich, Schlackstoffe werden abtransportiert, der Körper gereinigt und verjüngt
  • Das Herz- Kreislaufsystem wird gestärkt
  • Als Verletzungprofilaxe ist Yoga ebenso sinnvoll wie zur Leistungssteigerung oder zum Ausgleich bei z.B. Sportlern oder Tänzern.

Yoga verbindet die körperliche, emotionale und geistige Ebene, führt uns weg von den negativen Einflüssen um uns herum zu einer inneren Quelle aus der wir wieder Kraft schöpfen können.